Anwendertreffen Vorträge 2017

Referenten und Vortragsthemen:

______________________________________________________

Allgemeine Themen

 Prof. Dr. Bernd Hafenrichter

Unternehmen: soffico GmbH

CV: Bernd Hafenrichter ist Professor für Grundlagen der Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt und gleichzeitig als Geschäftsführer der soffico GmbH verantwortlich für die Entwicklung und den Support von Orchestra. Als Architekt, Projektleiter und Coach war er an verschiedensten Softwareentwicklungsprojekten beteiligt, insbesondere hat er das Produkt Orchestra von Beginn an begleitet und wesentlich an dessen Umsetzung mitgewirkt. Im Rahmen seiner Professur versucht er Theorie und Praxis miteinander zu verbinden, so dass beide Welten voneinander profitieren können. Insbesondere die Vernetzung heterogener System und deren Technologien begleitet Prof. Dr. Hafenrichter über sein gesamtes Berufsleben hinweg.

 

Vortragstitel:  Orchestra Roadmap & Streaming Analytics / Vorstellung neues Orchestra Release

Abstract: Im Rahmen des Vortrags werden aktuelle Themen rund um die Produktentwicklung von Orchestra vorgestellt. Als erstes werden die Neuerungen, die in Orchestra 4.7 eingeflossen sind, aufgezeigt. Hierzu gehören neue Features sowie Verbesserung, welche im Rahmen der Entwicklung umgesetzt worden sind. Im Anschluss daran wird die Weiterentwicklung von Orchestra präsentiert. Hierzu werden die aktuelle Roadmap sowie ausgewählte Themenbereich daraus näher erläutert. Insbesondere sollen die strategischen Ansätze Streaming Analytics und Complex Event Processing als nächste Schritte hin zu einer intelligenten Integrations-Landschaft vorgestellt werden. Abgerundet wird dieses Bild durch das Thema Predictive Maintenance, das den Betrieb von Orchestra durch Einsatz von maschinellem Lernen erleichtern soll.

Vortragstitel:  Microservices-Skalierbare Architekturen in der Cloud (Manufacturing Thema)

Abstract: Skalierbarkeit ist in der heutigen Zeit eine Grundanforderung, die an eine Software wie Orchestra gestellt wird. Um diese Anforderung umsetzen zu können, müssen neue Wege, welche über die klassischen Architekturansätze hinausgehen, verwirklicht werden. Insbesondere das Aufkommen der Cloud-Technologie hat gezeigt, dass in diesen neuen Ansätzen enormes Potential steckt. Im Rahmen des Vortrags soll eine Idee vermittelt werden, wie Skalierbarkeit in Zeiten von Cloud- und Micro-Services realisiert werden kann. Hierzu werden als erstes die grundlegenden Prinzipien der Skalierbarkeit und deren Randbedingungen diskutiert. Darauf aufbauend wird gezeigt, wie diese Prinzipien im Umfeld von Cloud- und Microservices eingesetzt werden können, um skalierbare Systeme zu realisieren. Insbesondere wird darauf eingegangen wie diese Ansätze helfen können skalierbare Integrationslandschaften zu entwickeln.

Cem Karakaya

Unternehmen: Internationale Polizeivereinigung München

CV: Cem Karakaya ist seit 2008 Sekretär der Internationalen Polizei Vereinigung (IPA) der Verbindungsstelle München. Dort ist er als Experte für Internetkriminalität tätig. Die Polizeischule und -akademie hat er in der Türkei absolviert, mehrere Jahre war er bei der türkischen Interpol, der Abteilung für auswärtige Angelegenheiten.

Vortragstitel: Die Digitalisierung und die Freiheit mit Freizeit

Andreas Moser

Unternehmen: simple system GmbH & Co. KG

CV: Andreas Moser war bis 2003 als Produktentwickler bei SAP tätig. Anschließend übernahm er die Akquise und Leitung langfristiger Omni Channel-Transformationsprojekte in der Unternehmensberatung. Seit 2015 ist er Geschäftsführer bei simple system, einem Beschaffungsmartkplatz für C-Artikel.

Vortragstitel:  Digitalisierung zum Anfassen – durchgängige Beschaffungsprozesse mit simple system und Orchestra

Abstract: Die SaaS Anwendung simple system ermöglicht eine effektive indirekte Beschaffung für technologieorientierte Unternehmen. Die gebührenfreie Plattform erlaubt es b2b Kunden, eine Vielzahl von Warengruppen zu beschaffen und Ihre Ausgaben zu bündeln. Für Lieferanten stellt der Ansatz Wachstumsmöglichkeiten und einen effizienten digitalen Vertriebskanal dar. Neben dem Onlineeinsatz für Kunden und Lieferanten bilden System zu System Schnittstellen einen wichtigen Erfolgsfaktor. Im Vortrag werden die verschiedenen Einsatzszenarien von Orchestra beleuchtet und die gemeinsame Roadmap erläutert.

 ______________________________________________________

Healthcare Themen

Jürg Mühlemann

Unternehmen: Universitätsklinik Balgrist

CV: Jürg Mühlemann, Eidg. Dipl. Wirtschaftsinformatiker mit langjähriger Erfahrung im IT-Business (15 Jahre Detailhandel / 17 Jahre Gesundheitswesen) arbeitet seit Oktober 2008 bei der Universitätsklinik Balgrist in Zürich, wo er als stellvertretender Leiter Informatik für die administrativen Applikationen, darunter auch Orchestra, zuständig ist.

Vortragstitel:  REST Service Client – Generierung von Free WiFi-Logins für stationäre Patienten

Abstract: Mittels des Orchestra Rest Service Client werden aufgrund von HL7-Meldungen automatisch Free WiFi-Logins für stationäre Patienten auf der Cisco ISE erstellt. Aufgezeigt werden die Aufgabenstellung, der Lösungsansatz, aufgetretene Stolpersteine und Probleme sowie die dazu getroffenen Maßnahmen.

Werner Kreitmeier und Florian Prien

Unternehmen: Klinikum Ingolstadt GmbH

CV: Werner Kreitmeier ist im Klinikum Ingolstadt seit 2003 für den Bereich Datenintegration verantwortlich und führte dort 2011 erfolgreich die Middleware Orchestra ein. Mittlerweile werden über 70 Systeme über die Datengateways verbunden. Zusätzlich betreut er die Orchestra Server der Kliniken St. Elisabeth in Neuburg an der Donau.

Vortragstitel:  Human Interaction

Abstract: Am Beispiel einer produktiven Umsetzung wird die native Integration der Benutzerinteraktion in den Orchestra Workflow vorgestellt. Von einem Validierungsfilter aussortierte Materialbuchungssätze werden damit vor einer Übergabe an die SAP MaWi an Benutzer zu Kontrolle und Korrektur übergeben. Im Vordergrund steht dabei die Integration der Human Interaction über eine externe Webseite, die über einen Orchestra Webchannel realisiert wurde.

Marco Hill

Kreiskliniken Reutlingen GmbH

CV: Marco Hill ist seit seinem Studium der angewandten Informatik vor 15 Jahren im Bereich der Krankenhaus-IT tätig. Seit 2011 ist er stellvertretender IT-Leiter in den Kreiskliniken Reutlingen und leitet darüber hinaus das Zentralarchiv. Neben dem Bereich Schnittstellen setzt er vornehmlich Digitalisierungsprojekte um. Zudem ist er zum IT-Sicherheitsbeauftragten der Kreiskliniken Reutlingen bestellt.

Vortragstitel: Routing von HL7 MDM-Nachrichten mit Orchestra

Abstract: Patientenbezogene Dokumente, Briefe oder Befunde werden heute in unterschiedlichen Ausprägungen und Formaten von verschiedenen Dokumentationssystemen erstellt. Heute müssen diese Dokumente in verschiedenen System, wie dem KIS, einem digitalen Archivsystem oder einem Portal zur Anbindung niedergelassener Ärzte verfügbar sein, die jeweils eigene Anforderungen an Format und Ausprägung des Dokuments stellen. Zur Umsetzung dieser Anforderungen wurde ein Orchestra Szenario entwickelt, um Dokumente anhand definierter Kriterien an unterschiedliche Systeme übermitteln zu können und zudem definierte Operationen, wie PDF-Konvertierung und digitale Signatur, während des Übermittlungsprozesses auszuführen. Zielsystem und Operationen müssen dynamisch konfigurierbar sein.

Dr. Christian Uhlig

Unternehmen: celsius37.com AG

CV: Herr Dr. Uhlig hat nach seinem Physikstudium in Oldenburg eine kurze Zeit als Physiker in der Strahlentherapie verbracht, sich dann aber für eine Promotion in der Neurologie am Universitätsklinikum Heidelberg entschieden. Bereits während seines Studiums hat er Software programmiert und in dieser Zeit auch in der Krankenhaus-IT Erfahrungen gesammelt. Seit ca. 1,5 Jahren ist Herr Dr. Uhlig für die celsius37.com AG tätig und wurde unter anderem mit dem landesweiten MOCIS-Projekt in Irland betraut. Herr Dr. Uhlig arbeitet eng mit Herrn Willke auch in anderen Projekten der x-tention zusammen.

Dr. Christoph Wagner

Unternehmen: BD Cato GmbH

CV: Christoph Wagner hat nach seinem Bachelorstudiengang Software Engeneering für Medizin in Hagenberg (OÖ) auch seinen Master in Biomedizinisch Information absolviert. Dannach war er in einigen kleineren Unternehmen im Bereich Sturzerkennung und Telemedizin tätig. Bereits damals bestand eine gute Zusammenarbeit mit dem Team der X-tention. Vor über 1 Jahr wechselt er zu BD Cato in das Implementation Team und ist für jegliche Interface Themen zuständig. Neben dem MOCIS Projekte betreuet Christoph Wagner auch viele weitere Projekte mit C37 und x-tention.

Vortragstitel: Vortragstitel: Medical Oncology and Haemato-oncology Clinical Information System (MOCIS) – Herausforderungen in der Integration: Ein Statusbericht

Abstract: Die Republik Irland hat auf die von der Europäischen Union ins Leben gerufene Kampagne „Redesigning health in Europe for 2020“ mit der Initiative „eHealth Strategy for Ireland“ reagiert. Teil dieser Initiative ist das Projekt MOCIS, das nationale medizinisch-onkologische Klinische Informationssystem, das auf die Versorgung und Therapie aller onkologischer und haemato-onkologischer Patienten abgestimmt ist. MOCIS verbindet 26 teilnehmende Spitäler und kombiniert zwei Systeme zu einem – die Softwarelösung für Tumorboardorganisation- und –dokumentation von Celsius37 und die Software BD Cato für die onkologischer Therapie von BD. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor für das Projekt ist der Einsatz der Integrations- und Kommunikationsplattform Orchestra, damit die infrastrukturelle Basisvernetzung realisiert werden kann. Die Anbindung von den verschiedenen klinischen Subsystemen und der Krankenhausinformationssysteme der 26 Einrichtungen wird damit realisiert. Darüber hinaus kommt das IHE basierte Master Patient Index Modul zum Einsatz. Der Master Patient Index gewährleistet die eindeutige Identifizierung der Patienten, die übergreifend in mehreren Kliniken erfasst bzw. behandelt werden.

Lars Forchheim

Unternehmen: MSG Management- und Servicegesellschaft für soziale Einrichtungen mbH, Chemnitz

CV: Lars Forchheim ist seit 2011 Leiter der Abteilung Informationstechnik und Organisation der MSG Management- und Servicegesellschaft für soziale Einrichtungen mbH, Chemnitz, verantwortlich für Strategie, Konzeption, Betrieb, Projektmanagement und Prozessorganisation der edia.con-Gruppe mit 5 Krankenhäusern, 3 Altenpflegeheime und 17 MVZ’s sowie zwei Hospizen und der MSG. Davor war er für die Solarworld AG in verschiedenen Bereichen der IT im Einsatz.

Vortragstitel: Umsetzungsstrategie IHE Archiv der edia.con-Gruppe

Abstract: Im Wandel von Papier zu Digital hat sich die edia.con-Gruppe mit einer Archivstrategie beschäftigt. Dabei wurde die Ist-Situation analysiert. Die Anforderungen und Herausforderungen bzw. Handlungsbedarf ermittelt und befinden sich in einer Umsetzung. Die Umsetzung erfolgt über die Sektoren (Stationär und Ambulant) der edia.con-Gruppe. Weiterhin wurde die Umsetzung schon  für den Sektor Wohnen & Pflegen vorbereitet. Somit bietet IHE die Grundlage der Vernetzung der Sektoren und für den Wandel von Papier zu Digital.

Dr. Jens Bauer

Unternehmen: Universitätsklinikum Tübingen

CV: Dr. Jens Bauer ist seit 2010 Teamleiter des Image Managements am Universitätsklinikum Tübingen. Hier ist er für die Einführung einer Telematikplattform auf Basis des Standards IHE-XDS, Teleradiologieprojekte sowie die Einführung der IT-Unterstützung in der Kardiologie verantwortlich.

Vortragstitel: Abbildung von Telekonsil-Diensten am Universitätsklinikum Tübingen über eine IHE-XDS-Plattform

Abstract: Die Erbringung von telemedizinischen Dienstleistungen für externe Einrichtungen über eine Telematikplattform auf Basis des Standards IHE-XDS erfordert neben einer übergreifenden eindeutigen Identifizierung von Patienten und Dokumenten ebenso die Unterstützung von an klinischen Workflows orientierten IT-Prozessen. Basierend auf einer Telekonsil-Anforderung zur Befundung von radiologischen Bildstudien konnte in einer Kooperation zwischen BG Unfallklinik und Universitätsklinikum Tübingen gezeigt werden, dass über den Einsatz von Kommunikationsserver-Lösungen Geschäftsprozesse wie automatische Patienten- und Auftragsanlage sowie die Übermittlung von CDA-Befunddokumenten auch zwischen primär nicht-XDS-konformen Informationssystemen abgebildet werden können.

Lukas Holzmann

Unternehmen: x-tention Informationstechnologie GmbH

CV: Lukas Holzmann ist als biomedizinischer Informatiker seit 2010 im Gesundheitswesen tätig. Seine Tätigkeitsbereiche umfassen das Produktmanagement von Orchestra sowie die Leitung des Health Information Exchange Development Teams der x-tention Informationstechnologie GmbH.

Christian Bauer

Unternehmen: x-tention Informationstechnologie GmbH

CV: Christian Bauer ist als Solution Architekt und IHE-Experte seit 2014 bei der x-tention Informationstechnologie GmbH tätig. Seine Schwerpunkte umfassen die Orchestra Healthcare Edition, EFA 2.0 und den Aufbau von Affinity Domains.

Vortragstitel: Orchestra Healthcare Edition –Anwendungsfälle und Lösungsmodelle

Abstract:  Mit der Orchestra Healthcare Edition liefert soffico eine Lösung für das Datenmanagement im Gesundheitswesen. Der Vortrag gibt eine Übersicht zu den OHE-Komponenten „Patienten und Dokumentenmanagement“, deren Nutzen und deren praktische Einsatzmöglichkeit. Zudem wird ein Ausblick der Entwicklungen der Healthcare Edition gegeben.

Frans Plaisier und Harald Ostler

Unternehmen: De Heer Software und Harald Ostler GmbH

CV: Frans Plaisier is currently working at “De Heer Software”, a family company active in the Dutch healthcare business providing ‘Electronic Clients File’ software for mainly the ‘elderly care’ and ‘disability care’. He is responsible for the ‘Solutions’ department that covers the integration aspects around the Clients File software. Before that he was working at the company as a business consultant and project manager and helping customers using the software. In formerly jobs he was responsible for the technical and software consulting area at an ICT company where he started as a technical consultant.

Vortragstitel: From using a cloud service provider to being a cloud service provider in the Dutch Healthcare

Abstract: In the Dutch healthcare sector, frequent use is made of central services offered from various government organizations and healthcare insurers. Communication sometimes takes place on the basis of HL7 or XML standards, sometimes not. In short; a diversity of external connections and the associated challenges in terms of authentication, security, monitoring and management. As a provider of an Electric Patient Record, De Heer Software has made a strategic choice in the past; focus on functional development and not on the technical aspects of external communication. That is why, for years, use was made of an external communication platform in the cloud through a strategic partnership. This strategy has recently been changed: communication is more and more standard, which means that a communication platform has been chosen under our own management, giving also the opportunity to change the business model. In this presentation we give you an insight into Dutch Healthcare and the use of Cloud Services , we take you into the business transition from cloud user to cloud provider and we share the experiences with the Orchestra product and the company soffico.

______________________________________________________

Industrie Themen

Matthias Escher

Unternehmen: soffico GmbH

CV: Matthias Escher ist seit Anfang 2017 bei der soffico GmbH als Consultant im Bereich Implementierung von OPC-UA in Orchestra tätig und wird zukünftig die Softwareentwicklung hierfür übernehmen.

Vortragstitel:  OPC-UA – Automation durchgängig vernetzt

Abstract: OPC-UA bietet den idealen Einstieg, das Konzept der Industrie 4.0 umzusetzen. Es ergänzt den bereits existierenden OPC Industriestandard um wichtige Eigenschaften wie Plattformunabhängigkeit, Hochverfügbarkeit und Skalierbarkeit. Ebenso wird durch die Unterstützung von verschiedenen Sicherheitsstandards ein umfassender Schutz vor beispielsweise Industriespionage geboten. Durch ein performantes Übertragungsprotokoll und eine Vielzahl an OPC-UA-Basisdiensten, bietet Orchestra mit seiner Industrie 4.0 Engine die Möglichkeit, ganze Fertigungsprozesse in Echtzeit über mehrere IT-Systeme hinweg problemlos zu überwachen.

Hans Peter Knaust

Unternehmen: DST consulting GmbH

CV: Hans Peter Knaust ist seit 2013 als Geschäftsführer der DST consulting GmbH tätig und verwaltet die Bereiche Managed Services sowie die Niederlassung Hamburg. Er startete 1992 als Systemberater für IT-Automatisierung im debis Systemhaus und verantwortete ab 1998 die Systems Management Dienstleistungen sowie die deutschlandweiten rechenzentrumsnahen Projektdienstleistungen. 2009 wechselte Herr Knaust als Business Direktor zur Logica Deutschland und verantwortete dort die Bereiche Systemintegration Norddeutschland und Business Process Outsourcing.

Vortragstitel: WFM 4.0 – Optimierung von unternehmensweiten Instandhaltungsprozessen

Abstract: Stadtwerke sind wichtige Standbeine in der kommunalen Daseinsvorsorge. Die Energiewende verändert das Geschäftsmodell der Stadtwerke gravierend und zwingt besonders zur Optimierung bestehender Instandhaltungsprozesse. Wir zeigen, wie durch den Einsatz moderner Workforce Management Lösungen die Prozesse bereichsübergreifend verbessert werden können und ein Kostencontrolling inkl. Materialdisposition in Echtzeit aufgebaut werden kann.    

Roland Klingler

Unternehmen: Hugo Kern und Liebers GmbH & Co. KG

CV: Roland Klingler ist bei der Hugo Kern und Liebers GmbH & Co. KG in der IT und Softwareentwicklung tätig.

Vortragstitel:  Modularisierung von Schnittstellen in Kombination mit Arbeitsplan

Abstract: Im Rahmen des Vortrags wird der modulare Einsatz der Middleware Orchestra als Datendrehscheibe in der Kern-Liebers Gruppe beschrieben und ein Ausblick darauf gegeben, wie die Digitalisierung zukünftig gestaltet werden könnte. Es wird erläutert wie der Transport von Dateien auf der Basis eines Transport- oder Arbeitsplans über unterschiedliche System hinweg genutzt und kombiniert werden kann. Weiterhin werden Anregungen zur Überwachung der Transporte und deren statistischer Auswertung gegeben.

Franziska Geiger

Unternehmen: soffico GmbH

CV: Franziska Geiger ist seit 2014 bei der Firma soffico im Bereich Development tätig. Sie ist hier für den Bereich Cloud und netzwerkübergreifende Kommunikation zuständig. Aktuell studiert sie im Master Software-Engineering und arbeitet als Werkstudentin bei soffico. Darüberhinaus war sie im Rahmen ihrer Bachelorarbeit maßgeblich an der Entwicklung von Orchestra Juno beteiligt.

Vortragstitel:  Hybrid Cloud mit juno

Abstract: Cloud Systeme, Cloud-readiness und Cloud Computing sind Begriffe, die die heutige IT-Welt beherrschen, das Thema Cloud ist heutzutage nicht mehr wegzudenken. Auch Orchestra reiht sich ein in die Gruppe der cloud-ready Applikationen. Der nächste Schritt: von cloud-ready zu cloud-fähig! Orchestra kommt mit einer neuen Komponente daher, die eine maximal flexible Nutzung von Orchestra in verteilten Netzwerken ermöglicht. Nicht nur öffentliche Cloud mit Orchestra ist möglich, sondern auch hybride Cloud Systeme können mithilfe der Komponente Juno effizient und sicher umgesetzt werden. Juno agiert dabei im hybriden System als verlängerter Arm von Orchestra und überwindet Systemgrenzen im Handumdrehen.

Dr. Oliver Janzen

Unternehmen: DST consulting GmbH

CV: Aufgrund seiner Leidenschaft für komplexe Themenstellungen in der Informationstechnologie, die sowohl den geschäftlichen Nutzen als auch den Faktor Mensch einbeziehen, bezeichnet sich  Dr. Oliver Janzen als Experte für „Digitale Transformation“. Nach einigen Positionen, in denen Dr. Janzen IT Management Beratungseinheiten aufgebaut hat, ist der promovierte Physiker seit 2013 Geschäftsführer der DST consulting, deren exponentielles Wachstum er seit 2012 mitgestaltet hat.

Vortragstitel:  Digitalisierung – make or bye IT?

Abstract: Digitalisierung entscheidet über die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen und den Standort Deutschland. Mit der Digitalisierung ändern sich die Anforderungen an die IT von Unternehmen. Die Frage ist, wie und in welcher Form eine zentrale IT in Zukunft noch benötigt wird bzw. welche IT die Digitalisierung des Unternehmens bestmöglich unterstützen kann und wie Orchestra dabei hilft.

Peter Velten

Unternehmen: soffico GmbH

CV: Peter Velten ist seit 2016 bei der soffico GmbH als Consultant für die Projektarbeit mit dem Schwerpunkt Manufacturing Industrie zuständig und seit Mitte 2017 verantwortlich für den Produktbereich der Orchestra Industrie 4.0 Engine.

Vortragstitel:  Orchestra Industrie 4.0 Engine

Abstract: Als Manufacturing Service Bus harmonisiert und integriert die Orchestra Industrie 4.0 Engine IT- und Fertigungssysteme, um für die Zukunft eine agil-vernetzte Produktion zur Verfügung zu stellen. soffico stellt somit eine Plattform bereit, die durch eine service-orientierte Architektur eine vollständige vertikale und horizontale Integration entlang der gesamten Wertschöpfungskette realisiert.

Christos Lithoxopoulos

Unternehmen: neogramm GmbH & Co. KG

CV: Christos Lithoxopoulos ist seit 2014 bei der neogramm GmbH & Co. KG als Business Development Manager tätig und verantwortlich für die strategische Ausrichtung des Dienstleistungsportfolios sowie die Digitalisierung der fertigenden Industrie. Zuvor war er drei Jahre bei Bilfinger für den Aufbau eines neuen Geschäftsbereiches für Cloud Services zur Steuerung von virtuellen Kraftwerken tätig.

Vortragstitel:  Mit dem Bus in die Smart Factory – Digitalisierungspfade der Produktion

Abstract: Intelligente Softwaresysteme bilden das Rückgrat der Digitalisierung. Mit zahlreichen Umsetzungsbeispielen spiegelt der Vortrag die aktuelle Situation im Fertigungsumfeld wider. Welche grundsätzliche Entscheidungen aufkommen und mit welcher technologischer Bandbreite bei der konkreten Umsetzung umgegangen werden muss, zeigen zusätzlich die möglichen Digitalisierungspfade auf.

Combine the Power of People & Things
Send
soffico GmbH Registrierung Masterclass Digitalisierung 2016 - Düsseldorf
Send
soffico GmbH Registrierung Masterclass Digitalisierung 2016 - Stuttgart
Send